Chirurgie

Ruhige Hände

Haustiere können aus sehr unterschiedlichen klinischen Gründen an einer Krankheit wie Apathie, Erbrechen oder Appetitlosigkeit leiden. Nach einer gründlichen Untersuchung kann es sein, dass ein chirurgischer Eingriff von Vorteil oder der effizienteste Weg wäre, um Ihrem Haustier am besten zu helfen. Mit ruhigen Händen und mehrjähriger Erfahrung führen wir eine Vielzahl von Operationen (Kastrationen, Fremdkörper-Operationen) bis hin zu lebensbedrohlichen Notzuständen (Magendrehung) erfolgreich durch.

Alle Operationen werden mit dem höchsten Standard an Versorgung und Sterilität durchgeführt, damit Ihr Haustier schnell zu einem normalen Leben zurückkehren kann. Wir bieten hohe Standards für eine sichere Narkose, intraoperative Schmerztherapie (um Schmerzen auf ein Minimum während des Eingriffs zu reduzieren und die Recovery-Zeit zu verkürzen), Narkose-Überwachung, sterile Zubereitung und chirurgische Techniken.

All diese Faktoren helfen, dass Ihr Haustier sich so schnell wie möglich nach der Operation erhohlt, sie reduzieren das Risiko von Komplikationen nach dem Eingriff und helfen gleichzeitig, den Stress minimal zu halten.
Ihr Vierbeiner wird streng überwacht, vom Zeitpunkt seiner Aufnahme bis zur Entlastung. DasTeam sorgt dafür, dass sich Ihr Liebling bei seinem kurzen Aufenthalt in der Kleintierpraxis Pukacz  GmbH komfortabel, warm und wohl fühlt.

Nüchtern sein

Hunde und Katzen müssen vor einer bevorstehenden Operation nüchtern sein. Am Tag vor der OP, ab 18 Uhr, soll Ihr Vierbeiner kein Futter mehr bekommen. Lediglich Wasser darf angeboten werden. Um pünklich mit der Operation beginnen zu können, sollten Sie kurz vor dem OP-Termin in der Praxis eintreffen.

Ruhiger Schlaf

In der Regel finden alle Operationen vormittags statt, Ausnahmen sind lebensbedröhliche Notfälle. Um die Aufwachphase nach der Operation so schonend wie möglich zu gestalten, sollten die Lieblingsdecke oder ein Spielzeug Ihres Vierbeiner mitgebracht werden. Beim Aufwachen aus der Narkose wird der vertraute Geruch wahrgenommen.

Der Liebling wird nach dem Eintreffen zunächst auf seine Narkosefähigkeit hin untersucht. Ist Ihr Hund oder Katze über 8 bzw. 10 Jahre alt, empfehlen wir eine Blutuntersuchung, um festzustellen, ob alle wichtigen Organwerte im Referenzbereich liegen. Schließlich müssen die Niere und Leber das Narkosemittel schnell und vollständig abbauen, damit das Narkoserisiko so gering wie möglich gehalten wird.

Nachdem der Vierbeiner sein Prä-Narkosemittel erhalten hat, wird er zügig intubiert, damit die Atmung und Zufuhr von Sauerstoff während der gesamten Operation gewährleistet werden kann. Routinemäßig werden bei uns alle Hunde und Katzen mit einem Inhalationsgas-Sauerstoffgemisch beatmet.

Dadurch lässt sich die Narkosetiefe jederzeit auf den aktuellen Zustand des Tieres anpassen. Der Kreislauf und Sauerstoffgehalt werden permanent während die Operation überwacht, um auf jede Veränderung schnellstmöglich reagieren zu können. Für unsere älteren Patienten wird ein spezielles Narkoseprotokoll verwendet, das den Kreislauf schont und eine sichere Narkose gewährleistet.

Ein Anruf

Wenn das geliebte Haustier operiert wird, gehen ganz viele Gedanken durch den Kopf (schafft mein Tier die OP, vermisst es mich) und es spielen sich ganz viele Emotionen zwischen Angst und Hoffnung in Herz und Magen ab. Auf Wunsch rufen wir Sie gerne nach der OP an und sagen Ihnen, wie es dem Kleinen geht. Somit können Sie beruhigt die Zeit bis zur Abholung abwarten.

Dahoam ist es am schönsten

Zur Sicherheit Ihres Lieblings werden operierte Tiere erst nach Hause gegeben, wenn sie wach, geh- und stehfähig sind. Somit wird auf Nummer-Sicher gegangen, dass Ihr Vierbeiner sich außerhalb jeder Gefahr befindet.

Ihr Vierbeiner darf gleich zu Beginn der Nachmittagssprechstunde abgeholt werden. Tiere zur Abholung werden immer vorgezogen, es sei denn, ein lebensbedrohlicher Notfall wurde gerade angemeldet. Bei der Abholung erfahren Sie, worauf Sie achtgeben müssen und wann die erste Kontrolluntersuchung stattfindet.